henso.com
Home
Archive
Search

rss feed for this page

DELI
HLM

LNGR
EURN
OON
CHLM
POOL
ELPH
RIST
SOFA
SENS
P3K
FM4
SCRP
MAL
RNS
GDNY
ELEG
OSNS
SLSH

Mozilla, baby!

antville.org
 Sunday, 29. July 2001 

Wie ich gestern mit den Herren Rinner und Langreiter im Kunsthallen-Café sass und wir über Helma, Vanilla und die Welt spachen, fiel bei mir ein Groschen von galaktischen Ausmassen. Jetzt bin ich dazu verdammt, mich auf der Suche nach einem verlorenen Schatz ins Dickicht der Java-GUI-Programmierung zu begeben. Doch siehe da, Swing hat in den letzten drei Jahren, seit ich mich genervt abgewandt und nicht mehr hingeschaut habe, grosse Fortschritte gemacht. Aus ein paar Hütten im Wald ist eine florierende kleine Stadt geworden. Der Groschen war übrigens der, dass man die Cache-Replication im Hop auch dazu benützen könnte, eine GUI-basierte Darstellung eines Hop-Objektbaumes up-to-date zu halten.

Ab Version 1.4 wird Java standardmässig Non-blocking I/O unterstützen. NBIO-Pionier Matt Welsh hat an der Spezifikation mitgearbeitet, weswegen ich äusserst guter Dinge bin. Non-blocking I/O erlaubt es, Server zu schreiben, die etwa um das zehnfache besser skalieren als Server, die Threading benutzen.

Hey! Jetzt lamentier ich, dass OpenXML tot ist und es keinen gescheiten HTML-Parser mehr gibt, und dann komm ich drauf, dass ein HTML-Parser standardmmässig ab Java 1.2 in den Libraries dabei ist! Der kennt zwar erst mal nicht mal tables, kann man ihm aber leicht beibringen, wie hier in meinem Testcode. Ich schätze das bedeutet, wir können OpenXML bald vergessen.

Peter Sloterdjik ist ok. Ich hörte gerade seine Eröffnungsrede zu den Salzburger Festspielen. Es schien fast, als hätte er Doc Searls gelesen, ja man hätte sogar sagen können, Sloterdjik paraphrasierte Searls in einem europäisch-literarisch-philosophischen Kontext. Ich wünschte es gäbe die Rede online, dann könnte ich linken statt erklären.

lnk + 6 cmt (earl, eva, hns, katatonik, chris)
 Saturday, 28. July 2001 

Gerade auf der Couch in unserem Büro aufgewacht; ausreichend gut geschlafen. Ausreichend wofür, fragt sich nur.

Pardauz, Tom Fürstner hat eine Professur an der Angewandten, und Chris wird mit seinen 21 Jahren der jüngste Lehrbeauftragte du monde. Herzlichen Glückwunsch an beide!

Kühles Komik: Fat Cats, via nightcat.

lnk + 3 cmt (grob, chris, tf)
 Friday, 27. July 2001 

Heute abend gibt's in der Alpenmilchzentrale das jährliche grosse Hoffest. Wird sicher nett. Es werden angeblich Lachse gegrillt. Das ist eine Einladung!

Es muss vor ungefähr einem Jahr gewesen sein, dass ich Joel Spolsky's 12 Steps to Better Code las. Damals stellte ich betroffen fest, dass ich fast alle Fragen mit "nein" beantworten musste. Das war der Startschuss für ein vollkommenes Umkrempeln meiner (und mittlerweile unserer) Entwicklungsmethoden. Der Prozess war weder leicht noch angenehm. Heute sind bei Helma fast alle Punkte in Joels Test erfüllt. Der Unterschied zu vorher ist gewaltig. Bildlich gesprochen haben wir uns von einer kriechenden zu einer autofahrenden Spezis entwickelt, wobei unsere Ellbögen locker aus den Fenstern hängen und vom warmen Sommerwind umspült werden. (Hey, wenn schon bildlich gesprochen dann richtig. Nein, keine Fuchsschwänze an der Antenne.) Dass ich Joel unendlich dankbar für diesen Artikel bin brauch ich wohl nicht zu betonen. (Link via EIG)

Wes Strickland hat seinen Namen gewechselt und ist jetzt Lou Charrier. Sofort aufhören! Der frankophile Quatsch zieht bei mir nicht.

CNet vergleicht MySQL mit MS Access und erklärt, warum Web-Entwickler MySQL lieben.

lnk + 8 cmt (goldchen, p3k, hns, kris, ...s...t...e...f...a...n...)
 Thursday, 26. July 2001 

Wacky thing to do: Wenn man in einer Gruppe im Gasthaus sitzt und am Nebentisch läutet ein Handy (laut und mit einer fetzigen Melodie) alle gleichzeitig aufstehen und anfangen zu tanzen. Sobald das Handy aufhört zu klingeln hinsetzen und mit dem weitermachen, was man gerade gemacht hat.

Cooler Name des Tages: Wes Strickland. Seit ein paar Tagen krieg ich Spam-Mails von einem Absender mit diesem Namen. Bitte weitermachen.

Das Basteln an Antville geht weiter. Ab sofort hat jedes Weblog einen eigenen virtuellen Host, z.b. project.antville.org.

lnk + 6 cmt (chris, p3k, chronistin, kris, katatonik, hinterding)
 Wednesday, 25. July 2001 

Bei Punkten 3 und 6 dreht's mir doch etwas den Magen um, den Rest finde ich grossteils interessant und gut. Zu Punkt 3: Unter soziale Marktwirtschaft kann man alles fassen was diesseits des kollektiven Kapitals und der zentralen Planwirtschaft liegt. Klar ist es auch nur ein gradueller Unterschied zwischen Über-den-Kopf-Streicheln und tatsächlicher Mitbestimmung und ansatzweise funktionierender Demokratie, aber wer sagt dass graduelle Unterschiede nicht gewaltig sein können?

Betrifft henso.com: Ich würde mich freuen, wenn die Leute aufhören würden, das hier als intime Bekenntnisse oder Einblicke in mein Innenleben oder dergleichen zu lesen. Wenn ihr Woody Allen auf der Strasse begegnet fragt ihr ja auch nicht betreten, was seine Neurosen machen, oder? Klar ist es echt was hier steht, aber wenn es hier steht bin ich auch schon drüber.

Mein Mobilnetzbetreiber "One" möchte, dass ich mich auf seiner Website "www.one.at" registriere. Die kurze Antwort: Gehts scheissen. Die lange Antwort: Wieso soll ich mich "registrieren", wenn ich schon Kunde bei euch bin? Und wenn ihr euren Kunden irgendwelche nützlichen Dienste auf eurer Site anbieten würdet, würde ich diese wahrscheinlich auch nutzen. Also, show me the beef und lasst mich zufrieden mit eurem Gebettel!

Für ihn soll's rote Rosen regnen: Waldo Bastian, Release Manager für KDE 2.2.

Im Fernsehen wird ein Fussballspiel übertragen und ich habe gerade begriffen, dass die zwei hellen Lichter da draussen am Horizont die Flutlichter im Horr-Stadion der Wiener Austria sind.

lnk + 17 cmt (goldchen, praschl, hns, hannes, katatonik, tf, earl, mkt, ...s...t...e...f...a...n...)
 Tuesday, 24. July 2001 

Sisyphus der alte Sack hatte im Gegensatz zu mir wenigstens eine überschaubare Aufgabe.

"Der Abend bringt Linderung, der Blick weitet sich, die Verzweiflung weicht einer ruhigen gefassten Hoffnungslosigkeit." - Hannes Wallnöfer, henso.com

Tipp an ORF ON: Weniger Weichzeichner, Verwischer, Transitions in den Grafiken verwenden.

lnk + 2 cmt (grob, hns)
 Monday, 23. July 2001 

Genua erwacht aus einem Albtraum. Tränengasverseucht und voll verkohlter Autos und Müllcontainer. Dass sich der Genoveser Bürgermeister um die Abhaltung des Gipfels in seiner Stadt bemüht hat - ein Treppenwitz der Geschichte.

Jon Udell über Environmental Acquisition in Zope. Environmental Acquisiton bedeutet, dass Objekte nicht (nur) von ihrem Prototyp oder ihrer Klasse erben, sondern (auch) von ihrer Parent-Objekten im URI-Path.

Eines der wichtigeren Features im nächsten Helma-Snapshot wird eine spezielle Art von Environmental Aquisition sein. Die globale path-Variable ist nicht mehr nur ein Array mit den Objekten im Request-Pfad, man kann damit auch über den Prototyp-Namen auf die Pfadelemente zugreifen. path.weblog beispielsweise enthält das (letzte) Objekt vom Typ weblog, vorausgesetzt es existiert eines im URI-Path. Ich nenne das "semi-explicit" oder "typed" environmental acquisition. Im Gegensatz zur untypisierten Aquisition in Zope, in der alles nur ein "Folder" ist, also ein Objekt, das alles und nichts enthalten kann und alles automatisch von seinem Parent-Folder erbt, gibt der Programmierer hier an, von welchem Typ von Objekt er etwas will. Der Hop übernimmt dann die Aufgabe, das naheliegendste Objekt dieses Typs zu finden.

Buzzwords beiseite bedeutet das die Befreiung von allen __parent__-Hacks. Der Mechanismus ist sogar flexibler als es jedes getParent() je sein könnte, da man direkt an jede beliebige Stelle des Pfades springen kann, ohne überhaupt wissen zu müssen wo sie genau liegt.

Es wäre auch vorstellbar, dass es dereinst volle (untyped) Environmental Acquisition im Hop geben wird. Nicht als Default-Methode der Auswertung innerhalb der HopObjects, sondern über ein spezielles Konstrukt. Möglich wäre beispielsweise ein Objekt, das in path.hopobject oder path.any oder einer ähnlichen Stelle sitzt, über das man auf alle Properties und Funktionen im URI-Path so zugreifen könnte, als lägen sie in einem einzgen "flaches" Objekt.

Weil das jetzt alles etwas kompliziert klingt kann ich beruhigen: es ist in Wirklichkeit watscheneinfach.

lnk + 3 cmt (chris, grob, earl)

Not logged in. Click here to log in.

 comments