henso.com
Home
Archive
Search

rss feed for this page

DELI
HLM

LNGR
EURN
OON
CHLM
POOL
ELPH
RIST
SOFA
SENS
P3K
FM4
SCRP
MAL
RNS
GDNY
ELEG
OSNS
SLSH

Mozilla, baby!

antville.org
 Monday, 13. August 2001 

Juhu, wir sind wieder online! Es gab ein Problem mit der Datenleitung von der Telekom, keine Ahnung was genau.

Irgendwie sind diese Buttons so blitzartig von der Weboberfläche verschwunden, dass man es gar nicht registriert hat. Wie dankbar ich dafür bin! Schrecklich auch jene Zeit, in der die Dual-Netscape-IE-Buttons zum "guten" Ton gehörten.

I/O-Slaves sind ein geniales Konzept in KDE 2: Protokoll-Plugins für Konqueror und jede andere KDE-Anwendung. Ein schönes Beispiel ist das kamera:/ Protokoll, mit dem man völlig transparent auf jede Digitalkamera zugreifen kann, die von gPhoto unterstützt wird.

Ab dem heutigen Snapshot kann man mit Helma quasi jede beliebige Java-Objektstruktur mit relativ geringem Aufwand scripten, skinnen und verHTTPen. Eine nähere Erklärung gibt's hier, dieselbe Demo-Application kann hier runtergeladen werden.

Natürlich gehört da noch viel abgerundet. Zum Beispiel muss es ganz leicht sein, Helma in bestehende Java-Programme einzubinden, um ihnen ein scriptbares Web-Interface zu verpassen.

Man könnte das durchaus als mind bomb bezeichenen.

Eine riesige Einstiegshürde weniger, und stattdessen eine verdammt verlockende Einstiegsdroge mehr.

Jetzt wo seine Benutzung optional ist bin ich mir übrigens mehr denn je bewusst, wie fein das Helma-eigene scriptbare und cachende Objectmodel ist, um grosse, flexible und skalierbare Anwendungen zu bauen.

lnk + 7 cmt (hannes, grob, chronistin, hns, slauti)
 Sunday, 12. August 2001 

Der heutige Tag markiert das Ende des monolithischen Hop. Es liegt schon seit Ewigkeiten in der Luft, aber endlich weiss ich wie - bis ins Detail. Für den normalen Benutzer ändert sich gar nichts, wohl aber für jene Programmierer, die nur einen Teil des Hop verwenden, andere Teile aber selbst zur Verfügung stellen wollen. Helma wird künftig aus drei Teilen bestehen, wovon nur einer verpflichtend ist, und zwar der Request Evaluator. Ein eigenes Objektmodell, zum Beispiel über Enterprise Java Beans, Town, oder selbstgestrickt? Kein Problem, die Objekte (oder Wrapper-Klassen) müssen nur ein einfaches Interface implementieren, das es dem Request Evaluator ermöglicht, einen Pfad aufzulösen. Eine andere Scripting Engine? Auch dafür wird es ein Interface geben, etwas komplexer als das Bean Scripting Framework, da objektorientiert. Nichtendender Dank geht an die Leute von Apache Jakarta (speziell die Autoren von Velocity und Torque), die mich ans Licht geführt haben. Es kann auch kein Zufall sein, dass mir das an diesem wunderschönen herbstlichen Sonntag gelingt, mit einem fast wolkenlosen blauen Himmel, in den ich aus meiner Badewanne gestarrt habe, als ich drüber nachgedacht habe.

Update: es funktioniert! Teil eins jedenfalls.

Es tut mir leid, dass ich mich in den letzten Wochen so selten in der echten Welt habe sehen lassen. Dieses Rückzugsritual gehört leider zu dem, was ich mache, und diejenigen, die mich besser kennen, sind daran wohl schon gewohnt. Aber bald werde ich zurück sein, und zwar fidel wie ein Frührentner!

lnk + 2 cmt (kris, sinvlem)
 Saturday, 11. August 2001 

An sich verbinde ich mit herbstlichen Temperaturen eher angenehme Dinge: Schulanfang, in eine neue Stadt ziehen, Hockey spielen am Nachmittag. Ich hoffe trotzdem, dass es noch einmal Sommer wird. Heuer.

"... they're huge and centralized, we're small and aggressive, so we can spread the love without so much money coming back." Aus vorgestrigem Davenet. Ehrlich gesagt kann ich meine Liebe sogar auftragen ohne dass überhaupt ein Geld zurückkommt, aber weltweit praktiziert wird das halt ein eher dünner Belag.

lnk + 3 cmt (goldchen, matthias, hns)
 Friday, 10. August 2001 

Es scheint verkehrt: ich bin im Crunchmode und es geht mir gut. Natürlich ist dem Gefühl zu misstrauen, deshalb verordne ich mir jetzt erstmal eine kleine Ausfahrt ins Grüne.

Wo Namen sind, da wird gegrabbt. Für mich war Antville ja nur ein Code-Name, aber Robert möchte gerne dabei bleiben. Mich stört die Bedeutung. Ein bisschen.

Antville in HelmaDoc-Format, courtesy of Stefan Pollach.

Nächsten Freitag wird Mkt inniges Anhören bombastischer Hymnen einmahnen und es wird snivlem, "der Neue", auflegen.

coletta:~ # grep -c default.ida /var/log/httpd.access_log
547

hopdev:~ # grep -c default.ida /var/log/httpd/access_log
572

gong:~ # grep -c default.ida /var/log/httpd/access_log
829

lnk + 4 cmt (kris, hns, katatonik)
 Thursday, 9. August 2001 

Hmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmmaoui.

lnk + 2 cmt (chronistin, katatonik)
 Wednesday, 8. August 2001 

Blogger hat ein XML-RPC-Interface, powered by yours truly.

Die Interessensgemeinschaft zur Aufklärung des Brummtons. Was für ein Name.

lnk + 5 cmt (isore, katatonik, brrr, earl, slauti)
 Tuesday, 7. August 2001 

Tobi stellt auf der Helma Mailing-Liste ein paar gute und sehr wichtige Beobachtungen an. Ich empfinde es genauso.

Gestern abend im Augarten Stanley Kubricks Barry Lyndon gesehen. Lady Lyndons Blick in der Szene, in der sie Redmond Barry am Spieltisch fatal verfällt werde ich nicht so schnell vergessen. Die wenigen Pixel, die das Bild links konstituieren, reichen leider nicht aus, diesen Blick zufriedenstellend wiederzugeben, es sei denn man hat ihn zuvor auf Grossleinwand gesehen. <brrrrrrrrrr>

Kris und Konsorten machen auf Elephantville richtig ernsthaften Inhalt.

chra hat ein interessantes Feature über Silberfische. Ich hatte auch welchen in der Wohnung, aber ich glaub ich hab sie exterminiert. Sollte ich das jetzt bereuen oder was?

Endlich darf ich es linken: Staatskunst von Murmel Comics, getarnt als unschuldiges Memory-Spiel.

lnk + 5 cmt (kris, hns, chra)

Not logged in. Click here to log in.

 comments