henso.com
Home
Archive
Search

rss feed for this page

DELI
HLM

LNGR
EURN
OON
CHLM
POOL
ELPH
RIST
SOFA
SENS
P3K
FM4
SCRP
MAL
RNS
GDNY
ELEG
OSNS
SLSH

Mozilla, baby!

antville.org
 Thursday, 8. April 2004 

Gobble Beta 1 zum Downloaden. Nicht ganz komplett vor allem auf der Ausgabeseite, keine Dokumentation ausser im Sourcecode. Aber das Fundament steht.

Ich weiss es ist eine Unsitte mit den Screenshots, aber wurscht: Screenshots von einer relativ frischen Installation. (PS: das erste Bild hat einen Fehler, "/categories" sollte eigentlich "categories" sein, also ohne slash am anfang)

lnk + 3 cmt (rolandk, hns)
 Friday, 2. April 2004 

Why Do Java Developers Like to Make Things So Hard? Diese Frage stelle ich mir ungefähr jeden Tag zwei mal. Heute zum Beispiel bei TM4J. Ein Blick auf die Developer's Guide und man japst nach Luft. Bei den API Docs ist es nicht viel besser. Man kommt sich vor als würde man in irgendwelchen Eingeweiden rumwühlen. Das ist nicht elegant, das ist krank, und leider ist es auch sehr verbreitet. (Link via Holger)

Schön und trefflich:

"I'm sorry," says the person at the door. I'm not actually the hostess, I'm a Factory class that can give you a hostess if you tell me what type of seat you want." You say you want a non-smoking seat, and the person calls over a NonSmokingSeatHostess. The hostess takes you to your seat, and asks if you'll want breakfast, lunch, or dinner. You say lunch, and she beckons a LunchWaitress. The LunchWaitress takes your order, brings over your food, but there's no plates to put it on because you forgot to get a CutleryFactory and invoke getPlates, so the Waitress throws a null pointer exception and you get thrown out of the place.

In other news: Google Mail ist kein Aprilscherz während Zoë behauptet, heute schon das für Email zu tun, was Google fürs Web tut.

lnk + 1 cmt (chris)
 Thursday, 1. April 2004 

Vorgestern bin ich auf dem Weg zur Post dem Michi begegnet, und er hat mir unter anderem ein Exemplar von dem Twoday-Buch in die Hand gedrückt (hier ein paar Stunden später mit Spinatnockerln im Cafe Drechsler) und von der bevorstehenden Lesung erzählt. Zu der bin ich dann gestern hin, und ich kann's nicht anders sagen, es war ganz pippifein. Kompliment an die Herren und Frauen Vortragenden. Nur den smi hab ich immer noch nicht kennengelernt.

Die Vorbereitungen für die Auslieferung von Helma 1.4.0 sind im Laufen. Wie es aussieht werde ich die Rhino- und Jetty-Libs noch mal upgedaten. Update: So!

lnk + 12 cmt (smi, mkt, katatonik, hns, kris, rip, susi, snivlem)
 Thursday, 25. March 2004 

Neue g* screenshots zeigen den dynamischen Vernetzungseditor in Aktion. Leider keine Zeit für Erklärungen, muss weg, bin auch übers Wochenende nicht hier, kann leider auch nicht mehr dieses hier und jenes dort fixen. Sorry bzw schade!

lnk + 4 cmt (kris, hns)
 Tuesday, 23. March 2004 

PHP session handling. Es liegt in der Natur von PHP, dass Session-Daten immer persistent gespeichert werden müssen. Zum Beispiel in temporären Filestrukturen. Auf den ersten Blick könnte man meinen, das wäre ein Nachteil gegenüber long-running multigethreadeten Server-apps. Je länger man drüber nachdenkt, desto mehr kommt man drauf, dass es eine Stärke ist. 1) Session-Daten bleiben (unter normalen Umständen) bei Restarts erhalten 2) Session-Daten schlagen sich nicht auf den Memory-Footprint und können getrost vergessen werden. Eines der Ziele bei Mod-GCJ ist, dass das Discarden/Purgen von Applikationen ein ganz alltäglicher Vorgang sein soll. Unter gewissen Umständen (z.b. 10.000 virtuelle Hosts, die meisten low traffic, hauptsächlich statischer content, sporadisch mod_gcj quer beet) könnte es sogar Sinn machen, die gesamte Web-App vom Classloader aufwärts für jeden Request zu instanzieren und wieder zu vergessen; jedenfalls will man nicht 10.000 Java-Web-Apps im Speicher hängen haben. Das Auf- und Abbrechen von Web-Apps (im allgemeinen Sinn - nicht unbedingt Servlets, sondern ClassLoader mit site-spezifischen Klassen drauf) klingt viel schlimmer als es ist, wenn man Java-mässig deformiert ist. Die zur Zeit gebräuchlichen Frameworks sind auch nicht unbedingt darauf spezielisiert (ich sage nur). Auf was ich jedenfalls hinaus will ist, dass mod_gcj wahrscheinlich ein API für persistente Session-Daten haben sollte, das es darüberlaufenden Schichten (wie z.b. einem Servlet-Container) anbieten kann, so dass für die alles transparent bleibt.

Ich habe keine Ahnung, inwieweit existierende Servlet-Container das unterstützen bzw. so machen. Wie ich überhaupt wenig Ahnung von existierenden Servlet-Containern (ausser Jetty) habe. In related News habe ich heute rausgefunden, dass sich aktuelle Tomcat-Connectors-Packages hier verstecken, während man sie hier vergeblich sucht.

Ich kann mir nicht helfen, aber TypeKey klingt nach Landnahme und riecht nach Passport. Vielleicht sollte man diese Idee wieder auspacken - ohne HTML-Schnickschnack, aber mit verteilter HTTP-basierter Authentifizierung.

lnk + 4 cmt (earl, andi, azgard, hns)
 Monday, 22. March 2004 

"Once the infrastructure's in place to let you deal with a web UI as a persistent object graph, everything else is gravy (continuations don't hurt, but they didn't make much difference in this particular case)." Beeindruckend. (via Chris)

"If I were Sun, I would be retargetting my JVM code generator on Windows to generate CIL and making sure they can use every single Longhorn API."

Ein wunderschönes Wochenende grossteils vor dem Bildschirm verbracht (immerhin ein kleiner Spaziergang inklusive Bärlauchsammeln). Das ist der Grund und das Ergebnis.

lnk + 4 cmt (katatonik, snivlem, slauti, hns)
 Saturday, 20. March 2004 

Exzellente Site: Threebit.net.

lnk ~ cmt

Not logged in. Click here to log in.

 comments